Update auf Win-CASA 2011

Win-CASA 2011 bietet gegenüber Vorgängerversionen zahlreiche Verbesserungen in den Bereichen Stammdaten, Buchhaltung und Abrechnungen.

  • Verbessertes Mahnwesen
  • Verwaltervergütung aut. berechnen und buchen
  • Zensus 2011 Export
  • Kosten- und Verbrauchsanalyse nach HKVO
  • SEPA Zahlungsverkehr u.v.m.

sind nur einige Stichpunkte aus dem neuen Leistungsumfang.

Wir empfehlen allen Kunden einer früheren Version 4 bis 2009 ein Update auf die neue Version.

Alle Neuerungen als PDF
Update Bestellformular

Hinweise zur früheren Version 7

Win-CASA 7 ist die Vor- Vorgängerversion von Win-CASA 2011.

Kunden, die noch nicht auf das neue Win-CASA 2011 upgedatet haben, finden den letzten Entwicklungsstand von Win-CASA 7 hier.

Win-CASA 2009 Programmversion 29.03.2011

Win-CASA 2009 wurde am 30.11.2010 durch die neue Version Win-CASA 2011 abgelöst. Kunden, die noch nicht auf die neue Version 2011 upgedatet haben, können hier die Service Datei für die Version 2009 herunterladen.

Die Aktualisierung ist für Kunden einer Vollversion von Win-CASA 2009 kostenlos.

Hinweise zur Installation finden Sie hier.

Liste der Verbesserungen seit Erscheinen der Version 2009:

Änderungen vom 29.03.2011:

Verbesserung: In der Abstimmung der Rücklagen wurden verschiedene Punkte in der Darstellung von Rechnungsabgrenzungsposten korrigiert. Dazu gehören unter anderem die Anzeige von Positionen mit dem Wertstellungsdatum im Vorjahr.

Aktualisierung: Bei der Verbuchung von Mieten über das Banking-Modul (nur in Zusammenhang mit dem SEV-Modul!) konnte es zu einer Fehlermeldung während der Verarbeitung kommen. Dadurch musste die Position später manuell verbucht werden.

Aktualisierung: Durch einen Anzeigenfehler wurde verhindert, dass haushaltsnahe Dienstleistungen auf Konten gebucht werden konnten, die der internen Heizkostenabrechnung zugeordnet waren.

Aktualisierung: Bei der Erzeugung von Überweisungen pro BLZ wird sichergestellt, dass die Überweisungssammler später im Banking-Modul erkannt werden.

Änderungen vom 08.11.2010:

Verbesserung: In der Einzel-Rücklagenabrechnung ist es (wie bei anderen Abrechnungen) jetzt möglich, die Nachweise für die einzelnen Eigentümer automatisch erstellen zu lassen. Dazu muss bei der Eigentümer-Auswahl das neue Klickfeld "Nachweis erzeugen" aktiviert werden. Nach der Vorschau der Rücklagenabrechnung erscheint ein neues Fenster, über welches Sie die Informationen zum Nachweis angegeben können. Dadurch läßt sich jetzt auch die Einzel-Rücklagenabrechnung automatisch pro Eigentümer als PDF archivieren und optional im neuen Dokumentenportal für den einzelnen Eigentümer veröffentlichen.

Verbesserung: In der Liste der Lieferanten kann die Filterfunktion (Symbol in der Spaltenüberschrift klicken) verwendet werden, um die Liste einzuschränken. Klickt man auf Brief, stehen nur die gefilterten Empfänger zur Auswahl.

Aktualisierung: Über die Option "§35a Buchungen auf diesem Konto erlaubt" in den Kontodaten von Ausgabe bzw. sonstigen Einnahmen wird entschieden, ob die haushaltsnahen Dienstleistungen in der Buchen-Maske eingegeben werden dürfen. Ist diese Option für ein Konto deaktiviert, ist auch der "§35a" Schalter beim Buchen deaktiviert.

Aktualisierung: Bisher wurde beim Buchen über die doppelte Buchführung die Split-Option immer angezeigt. Jetzt wird die Split-Option nur für erlaubte Kontokombinationen angezeigt (z.B. offener Posten für Lieferant auf mehrere Ausgabekonten).

Änderungen vom 15.09.2010:

Verbesserung: In der Auswertung "Abrechnungs-Saldenliste" werden nun auch die Zuführungen und Entnahmen Rücklagen als separate Position aufgelistet.

Verbesserung: Lastschriften (Sammler), die in der Sondereigentumsverwaltung (SEV-Modul) erstellt wurden, werden auch im Banking-Modul erkannt und gebucht.

Aktualisierung: Bei der Buchung von Rücklastschriften über den Assistenten konnte es in einzelnen Fällen vorkommen, dass die Belegnummer nicht automatisch erhöht wurde.

Änderungen vom 04.08.2010:

Verbesserung: In der Einzel-Rücklagenabrechnung und Bescheinigung für die Einkommenssteuer werden nicht generell nur die aktuellen Eigentümer ausgewertet, sondern auch frühere Eigentümer innerhalb des eingestellten Abrechnungszeitraums.

Verbesserung: Schreibt man einen Brief an Lieferant(en), werden die Haus-, Wohnungs-, Bewohner- und Eigentümer-Serienbrieffelder mit der aktuell ausgewählten Wohnung vorbelegt. Man kann somit im Anschreiben Bezug auf diese Daten nehmen.

Verbesserung: Im Register Hilfe gibt es ein neues Klickfeld "Automatisch nach Updates suchen". Wenn angeklickt und der PC über eine Internetverbindung verfügt, wird beim Verlassen von Win-CASA auf www.software24.com geprüft, ob eine neuere Service-Datei zur Verfügung steht. Wenn ja, erfolgt ein entsprechender Hinweis.

 

Änderungen vom 14.07.2010:

Verbesserung: Wird eine Überzahlung für eine gewerbliche Einheit gebucht, wird der MwSt.-Satz ebenfalls automatisch angegeben.

Aktualisierung: Wurde die interne Heizkostenabrechnung mit Kaltwasser ausgewertet, konnte es vorkommen, dass in der Abrechnung bei gewerblichen Einheiten der Nettobetrag ohne die Kaltwasser-Nettokosten angezeigt wurde.

Aktualisierung: Österreich-Version: In Ausnahmefällen wurde bei der automatischen Sollstellung von gewerblichen Einheiten nicht die gewerbliche Mwst. gebucht, sondern die Private.

Aktualisierung: Wenn Mahnungen mit der externen Textverarbeitung ausgedruckt und die Mahnstufe erhöht wurde, konnte es vorkommen, dass nicht alle Mahngebühren einzeln sollstellt wurden.

Aktualisierung: Bei der automatischen Erstellung von Nachweisen mit PDF-Anhang in der internen Heizkostenabrechnung konnte es vorkommen, dass die erzeugten PDF-Dokumente unvollständig waren.

 

Änderungen vom 24.06.2010:

Verbesserung: Sollte ein Fehler bei der Verbuchung von Überweisungs-Sammlern im Banking-Modul auftreten, wird jetzt eine aussagekräftige Meldung ausgegeben, wie der Sammler später manuell in der Buchhaltung verbucht werden kann.

Aktualisierung: Wurde in einem PRO-Objekt (Miet- & WEG-Verwaltung) sowohl die getrennte als auch die gemeinsame WEG-Abrechnung durchgeführt, konnte es in Ausnahmefällen vorkommen, dass die nicht umlagefähigen Kosten in der Abrechnungssammelliste nicht identisch waren.

Aktualisierung: Wurden bestimmte bezahlte Sollstellungen nachträglich (z.B. im Kontoauszug mit dem Schalter "Ändern") geändert, konnte es evtl. vorkommen, dass die bezahlte Sollstellung wieder als offener Posten ausgewiesen wurde.

 

Änderungen vom 31.05.2010:

Verbesserung: In der Liste der Festbeträge und Anteile können nun auch die Zähler-Umlageschlüssel ausgewählt und ausgedruckt werden.

Verbesserung: Sollen die Termine mit Microsoft Outlook verwaltet werden, wird bei der Erzeugung eines neuen Termines in Win-CASA automatisch ein Eintrag in Microsoft Outlook erstellt.

Aktualisierung: Wurde die Datenübernahme aus einer früheren Version über die alte Oberfläche gestartet, konnte es zu einer Zugriffsverletzung kommen.

Aktualisierung: Wurden Rücklastschriften über das Banking-Modul eingelesen und standen mehrere Bewohner für diesen Umsatz zur Auswahl, wurde beim Verbuchen das Fenster für die Rücklastschriften nicht angezeigt.

Aktualisierung: Bei der Auswahl der Bewohner zum Ausdruck des Einzelkontoauszuges wird die Liste jetzt richtig sortiert, wenn "wohnhaft im Zeitraum" ausgewählt ist.

Aktualisierung: Ist ein Zuführung-Konto als "nicht umlagefähig" markiert, wurde es dennoch in die Berechnung der Soll-Rücklagen lt. BGH-Urteil eingerechnet.

Aktualisierung: Sollte in der Rücklagenabrechnung die "Bescheinigung für die Einkommensteuer pro Eigentümer" ausgedruckt werden, wurde in wenigen Fällen das Fenster mit einer Differenz auf die Instandhaltungsrücklage, trotz Ausgleich, angezeigt.

Aktualisierung: In der Sondereigentumsverwaltung (SEV-Modul) konnte es bei reinen MIET-Objekten vorkommen, dass im SEV-Vertrag hinterlegte Hausgelder nicht sollgestellt wurden.

 

Änderungen vom 04.05.2010:

Aktualisierung: Bericht WEG-Abrechnung E/B Gemeinsam mit Option "Bankkonten in der Abrechnung ausweisen" wurde aktualisiert

Aktualisierung: Evtl. Rundungsdifferenzen aus der WEG-Abrechnung stehen im Bericht "Abstimmung Rücklagen/Vermögen"
nicht mehr im Bereich Rücklagen

Aktualisierung Assistent "Rücklagen buchen": Ändert man das Datum, wird automatisch auch das W-Datum geändert (solange das W-Datum nicht explizit über den Schalter "W" geändert wird).

Aktualisierung: Bericht für die interne Heizkostenabrechnung mit der Berechnungsart "Abgelesener Energieverbrauch für Warmwasser" wurde aktualisiert.

Aktualisierung: Die Abrechnungsspitze (siehe Wirtschaftsplan Punkt 5) wird nicht mehr gerundet.

Aktualisierung: In dem Buchen-Fenster, Ansicht "Doppelte Buchführung" wird nach manueller Eingabe von "Konto (H)" automatisch zur Beleg-Nr. weitergesprungen, wenn eine gültige Kontonummer eingegeben wurde (bisher wurde zuerst Schalter "H" vorbelegt).

Änderungen vom 14.04.2010:

In der WEG-Abrechnung (Änderung aufgrund des BGH-Urteils) wird der anteilige Betrag der Entnahmen aus Rücklage des Eigentümers als neue Zeile unter der Zeile mit den Hausgeldvorauszahlungen des Eigentümers ausgewiesen. Dadurch ist es nicht mehr erforderlich, das Ausgabekonto, auf dem Ausgaben für Rechnungen für Instandhaltungsmaßnahmen, die lt. Beschluß aus den Rücklagen zu bezahlen sind, auf "nicht umlagefähig" zu stellen. Die Handwerkerleistungen lt. §35 a können somit auch für diese Ausgaben ausgewiesen werden.

Mit dieser Service-Datei wurde die WEG-Jahresabrechnung von Win-CASA 2009 an die neuen Anforderungen angepasst.

Welche Anforderungen das sind und wie sie umgesetzt wurden lesen Sie hier.

Änderungen vom 12.04.2010:

Änderungen in der WEG-Abrechnung und im Wirtschaftsplan aufgrund eines BGH-Urteils (siehe News auf unserer Startseite)

Zusätzlich zu den bisher durchgeführten Änderungen wurde auch die Hausabrechnung (für das gesamte Haus) in die Bereiche Einnahmen, Ausgaben und Rücklagen aufgeteilt.

Weiter Verbesserungen:

Register Stammdaten - In der Spalte Tel. des Bewohners oder Eigentümers wird jetzt zusätzlich auch die Handy-Nr. eingetragen

Register Listen - Bewohner (oder Eigentümer) - Adressliste: Hier wird zusätzlich auch die E-Mail ausgedruckt

Register Listen - Buchungsübersicht nach Konten: Nach jedem Konto wid auch in der Bildschirmansicht eine Summenzeile eingeblendet.

Register Listen - Einzelkontoauszug: Bei einer gemischten Verwaltung gibt es eine zusätzliche Auswahlbox für Bewohner und Eigentümer, so dass entweder nur die Eigentümer- oder nur die Bewohnerkonten angezeigt werden.

Register Listen - In den Auswahlboxen (z.B. Konto) kann die aktuelle Auswahl auch mit dem Mausrad geändert werden.

Konten - Daten: Bei umlagefähigen Ausgabekonten gibt es ein neues Klickfeld "§ 35a Buchungen auf diesem Konto möglich". Damit wird das Konto zur Buchung von § 35 a markiert. Ist dieses Konto in dem Buchen-Fenster ausgewählt und bestätigt man den Betrag mit <Enter>, wechselt der Fokus auf den "§ 35a" Schalter. Drückt man erneut <Enter> öffnet sich das Fenster zur Eingabe der § 35a Beträge. Bei Konten, die nicht zur Buchung von § 35a Beträgen markiert sind, wird im Buchen-Fenster der § 35a Schalter übersprungen.

Register Buchhaltung: Aus ergonomischen Gründen wurde die Haus-Auswahl Box nicht rechtsbündig ausgerichtet (zu weiter Mausweg bei großen Monitoren im Breitbildformat). Zusätzlich gibt es einen Lupenschalter, mit dem ein gewünschtes Objekt schnell gesucht und eingestellt werden kann. Ein Wechsel in das Register Stammdaten ist nicht erforderlich, um ein anderes Objekt im Buchen-Bereich einzustellen.

 

Änderungen vom 11.02.2010:

Verbesserung: Bei der Auszählung der Stimmen in der WEG-Versammlung bleiben die Enthaltungen unberücksichtigt.Nach Auffassung des BGH ist für das Beschlussergebnis ausschließlich maßgeblich, ob die Anzahl der Ja-Stimmen die Anzahl der Nein-Stimmen übersteigt. Auf die beschlussfähigkeit haben Stimmenthaltungen keinen Einfluss. Sie ist auch dann gewährt, wenn die Summe der abgegebenen Ja-Stimmen und Nein-Stimmen nicht die Mehrheit repräsentiert, welche für die Beschlussfähigkeit erforderlich ist.

Verbesserung: In der Anlage zur Heizkostenabrechnung können die Zählerstände ausgedruckt werden. Der Bericht wurde erweitert, so dass auch der Umrechnungsfaktor für Heizkörper und der mit dem Umrechnungsfaktor multiplizierte Wert ausgewiesen wird.

Aktualisierung: Wurden Umsätze in das Banking-Modul eingelesen, dessen Auftraggeber eine 16-stellige Kontonummer hatten (z.B. Lichtenstein), konnte es zu einer Fehlermeldung in der Verarbeitung kommen.

Verbesserung: Zinsen für Rücklagen-Bestandskonten buchen: Wenn das Datum z.B. auf den 31.12. des Vorjahrs zurückgestellt wird, wird auch das W-Datum zurückgestellt. Nur wenn das W-Datum explizit über den Schalter "w" geändert wird, wird es bei einer Änderung des Buchungsdatums nicht mehr automatisch dem Buchungsdatum gleichgestellt.

Änderungen vom 21.01.2010:

Verbesserung Gesamtwirtschaftsplan: Im Gesamtwirtschaftsplan wird zwischen Einnahmen und Ausgaben gruppiert. Die Einnahmen zzgl. neu berechnetem Hausgeld sind gleich den geplanten Ausgaben.

Verbesserung Einzelwirtschaftsplan: Die Option "Nicht runden" für das neu berechnete Hausgeld wurde hinzugefügt. Ebenso eine Summenzeile für Einnahmen (Hausgeld x Zahlungsperiode). Damit ist auch im Einzelwirtschaftsplan die Summe der Einnahmen gleich der Summe der Ausgaben.

Damit entspricht der Wirtschaftplan formal den neuesten gesetzlichen Anforderungen.

Verbesserung § 35a Haushaltsnahe Dienstleistungen: Der § 35a wurde ab 1.1.2009 novelliert. Die Berichte für den Ausweis nach § 35 a wurden angepasst.

Den neuen Gesetzestext, was sich geändert hat und wichtige Hinweise dazu finden Sie hier.

Verbesserung in der neuen Oberfläche: Zwischen den Hauptregistern Verwaltung, Buchhaltung, Listen und Abrechnungen kann jetzt auch mit der Tastatur umgeschaltet werden. Ein Griff zur Maus entfällt.

Pfeiltaste Rechts ->: zum nächsten Register
Pfeiltaste Links   <-: zum vorigen Register

Funktionstaste:

F5 : Register Verwaltung
F6 : Register Buchhaltung
F7 : Register Listen
F8 : Register Abrechnungen

Hinweis zu den Oberflächen: Immer mehr Softwarehersteller stellen von der klassischen Oberfläche mit Haupt- und Untermenüs auf die neue Oberfläche mit Registerreitern und darunterliegende Schaltflächen um. In zahlreichen Foren finden Debatten von Nutzern statt, welche Oberfläche denn nun besser ist. Win-CASA 2009 bietet BEIDE Oberflächen an, so dass Sie als Anwender die freie Wahl haben, welche Oberfläche Sie verwenden möchten (rechts unten in der Statusleiste wählbar). Wir empfehlen die neue Oberfläche, weil sie erhebliche Vorteile bietet. 

Aktualisierung interne Textverarbeitung: Es wird sichergestellt, dass die Kopf- und Fusszeile in der internen Textverarbeitung aktualisiert wird, wenn bei der Auswahl von neuen Empfängern für Seriendruck oder E-Mail das Objekt gewechselt wurde und diesem Objekt ein anderer Verwalter zugeordnet ist.

Änderungen vom 08.12.2009:

Verbesserung: In Abrechnungen in der Liste der neuen Vorauszahlungen können nun mehrere Positionen (die mit STRG-Mausklick markiert sind) gelöscht werden.
 
Verbesserung: Wenn Sie im Kontoauszug ein Konto gewählt haben, das Objekt wechseln und im neu gewählten Objekt dieses Konto ebenfalls vorhanden ist, dann bleibt das Konto voreingestellt und wechselt nicht zurück auf das erste Konto in der Kontenklasse.
 
Aktualisierung: Problem mit Umsätzen, deren Bankleitzahl mehr als 10 und Kontonummern mehr als 16 Zeichen lang sind (Auslandszahlungsverkehr), im Banking-Modul behoben.
 
Aktualisierung: Wenn viele Konten vorhanden sind und in Listen die Auswahl der Konten aufgeklappt wird, konnte es vorkommen, dass die aufklappbare Liste (Fenster) bis unter den Bildschirmrand angezeigt wurde.

Änderungen vom 03.11.2009:

Verbesserung in der internen Heizkostenabrechnung von Win-CASA aufgrund der neuen Heizkostenverordnung 2009

In der Heizkostenverordnung 2009 hat der Gesetzgeber Änderungen beschlossen. Wir haben die wichtigsten Änderungen in

einem Blogbeitrag unter: www.software24.com/blog/neue-heizkostenverordnung-umsetzung-wincasa/ zusammengefasst. Einige Änderungen betreffen auch die interne Heizkostenabrechnung

in Win-CASA.

Wie in Punkt 3. im Blogbeitrag aufgeführt, besteht nach dem 31. Dezember 2013 bei Heizanlagen, die gleichzeitig Heizwärme und Warmwasser herstellen, die Pflicht, den Energieanteil mit Hilfe eines Wärmezählers zu erfassen.

Viele neue oder bereits nachgerüstete Heizanlagen erfüllen bereits die Anforderungen der neuen Heizkostenverordnung. Der Wärmeverbrauch der Heizung und für das Warmwasser kann mittels Wärmezählern in kWh oder MWh abgelesen werden.

In der Hausverwaltungssoftware Win-CASA wurde in der internen Heizkostenabrechnung eine neue Option zur Berechnung des Anteils der Warmwasserkosten implementiert. Der abgelesene Wärmezählerstand für den Warmwasser-Gesamtverbrauch in kWh wird erfasst. Der Gesamt-Energieverbrauch für die Heizung kann aus der Summe aller Wärmezähler für alle abzurechnenden Wohnung automatisch berechnet werden. Daraus lässt sich dann der Anteil für Warmwasser aus den Gesamtheizkosten berechnen. Die Trennung in Heiz- und Warmwasserkosten ist deshalb erforderlich, weil die Kosten pro Wohneinheiten nach unterschiedlichen Verteilerschlüsseln umgelegt werden müssen.

Zum Beispiel:

Heizkosten: 70% Verbrauchsanteil (Zählerstände Heizung der Wohneinheit), 30 Prozent Grundkosten (Wohnfläche)

Warmwasserkosten: 70% Verbrauchsanteil (Zählerstände Warmwasser der Wohneinheit), 30 Prozent Grundkosten (Wohnfläche)

Verbesserung in der neuen Oberfläche: Auf Wunsch vieler Kunden können jetzt die Schnellstart-Symbole in der oberen Startleiste (links unter der Titelleiste) frei konfiguriert werden. Diese Schnellstart-Symbole stehen immer zur Verfügung, egal ob das Register Verwaltung, Buchhaltung, Listen oder Abrechnungen eingestellt ist. Bisher wurden die Funktionen zum Start der Textverarbeitung, Dokumentenmanagement und Datensicherung fest vorbelegt. Mit dem kleinen Konfigurationsschalter neben den Symbolen können jetzt weitere Schnellstart-Symbole hinzugefügt werden: Buchen, automatische Sollstellung, Sollstellungen buchen, Überweisungen, Lastschriften, Mahnen und Bankingmodul. Befindet man sich z.B. im Register "Listen" in "Übersicht Bankkonto" und merkt, das eine Buchung fehlt, kann man diese Buchung über das Buchen-Schnellstartsymbol eingeben.

Hinweis: Die Schnellstartleiste mit den Schnellstartsymbolen ist nur in der neuen Oberfläche sichtbar. In der klassischen Oberfläche sind die Symbole in den beiden Sysmbolleisten unter dem Hauptmenü vorhanden. Zur klassischen Oberfläche (Steuerung über Hauptmenüs mit Untermenüss, wie in Win-CASA 7 oder früheren Versionen) können Sie unter Register Verwaltung - Schalter Einstellungen - Optionen - Oberfläsche umschalten. Hier kann auch wieder die neue Oberfläche eingestellt werden.

Verbesserung: Wenn Zahlungen direkt über die doppelte Buchuführung gebucht werden sollen, aber kein OP markiert ist, wird nun wieder das Zwischenfenster für die Auswahl zwischen "neuer OP und Zahlung erstellen" oder "Überzahlung buchen" angezeigt.

Verbesserung: Wird ein Dokument über die interne Textverarbeitung exportiert und ein Dokument gleichen Namens besteht dieses Dokument bereits, erscheint nun eine Sicherheitsabfrage, bevor die Datei überschrieben wird.

Verbesserung: In der Liste der offenen Posten (Verbindlichkeiten) werden nun bei aktivierter Option "Alle Objekte" nur die Lieferanten in der Ansicht berücksichtigt, die in der Vorauswahl selektiert waren.

Bisher wurden generell alle Lieferanten angezeigt.

Aktualisierung: Wurde über die Mahnliste die Zahlungsübersicht aufgerufen, erschien in manchen Fällen ein anderer Bewohner als vorher ausgewählt.

Aktualisierung: Die Schalter, mit der offenen Sollstellungen im SE-Modul geändert oder gelöscht werden, wurden in manchen Fällen (durch einen Aktualisierungsfehler) verdeckt.

 

 

Änderungen vom 12.10.2009:

Aktualisierung: Das neue Betriebssystem Windows 7 von Microsoft wird demnächst ausgeliefert. Win-CASA 2009 wurde auf Kompatibilität mit Windows 7 getestet. Alle Kunden, die von Windows XP oder Windows Vista auf Windows 7 umsteigen, können Win-CASA 2009 problemlos einsetzen.

Verbesserung: Wenn in der Nachweisliste ein Eintrag in die Terminliste übernommen werden soll und Outlook als Terminplaner eingestellt ist, wird der Eintrag als Termin in Outlook generiert.

Verbesserung: Wenn in der Eigentümerliste die Sortierung durch Anklicken einer Spalte geändert wird, wird die Liste im Ausdruck auch nach dieser Spalte sortiert.

Verbesserung: Liste der Festbeträge/Anteile: Bei anteiligen Schlüsseln werden immer nur die aktuellen Bewohner oder Eigentümer angezeigt. Die anteiligen Schlüssel (wohnungsbezogen) gelten auch für frühere Bewohner/Eigentümer.

Aktualisierung: Wenn Mahnbriefe mit der Einstellung "Alle Objekte" erstellt werden, wird sichergestellt, dass nach der Frage, ob die Mahnstufe erhöht werden soll, die Mahnstufe aller gemahnten Bewohner erhöht wird.

Aktualisierung: Sollen für alle markierten Zahlungstermine OP´s erzeugt werden, wurde in wenigen Fällen zum Schluss eine Fehlermeldung ausgegeben. Die OP's für alle Zahlungstermine wurden aber richtig erstellt.

Aktualisierung: Beim Ausdruck der internen Heizkostenabrechnung wurden in manchen Fällen die Gradtage nicht angezeigt.

Aktualisierung: Beim Buchen von haushaltsnahen Dienstleistungen mit Minusbeträgen wird die Ansicht "Materialkosten" mit richtigem Vorzeichen angezeigt.

Aktualisierung: Zahlungsübersicht: Positionen, die auf einem aktiven oder passiven sonstigen Bestandskonto gebucht sind, werden nun mit dem richtigen Vorzeichen angezeigt.


Änderungen vom 09.09.2009:

Verbesserung im Fenster "Rücklagen buchen": Wenn bei einer neuen Buchung das Datum geändert wird, wird auch das W-Datum automatisch geändert. Das erleichtert die Eingabe für rückwirkende Buchungen. Erst wenn das W-Datum manuell über den Schalter "W" geändert wird, erfolgt keine automatische Änderung de W-Datums mehr, wenn das Buchungsdatum geändert wird.

Verbesserung: Bei der Erstellung eines OP´s für Lieferanten im Buchungsfenster mit Split auf mehrere Sachkonten kann jetzt auch eine Überweisung an den Lieferanten automatisch erstellt werden.

Aktualisierung: Wenn ein neuer Nachweis ohne zugeordnetes Dokument erstellt wurde, konnte in seltenen Fällen die Meldung "Datei kann nicht geöffnet werden" erscheinen.

Aktualisierung: Wurde in einem PRO-Objekt eine Sonderumlage durchgeführt und der Bericht "Rundschreiben für Eigentümer" ausgewählt, konnte es vorkommen, dass in der Fusszeile die Bank für Bewohner angegeben wurde.


Änderungen vom 01.09.2009:

Neuerung: Im Register Listen, Auswahl Kontoauszug kann man mit der Tastenkombination Strg-Pfeil nach unten und Strg-Pfeil nach oben zum nächsten/vorigen Konto wechseln. Dies beschleunigt die Bedienung, da man nicht mehr mit der Maus ein neues Konto aus der Kontenauswahl-Box auswählen muss.

Neuerung: Im Fenster "Hausgeld aufgrund des Wirtschaftsplans anpassen" und "Betriebs- und Heizkosten aufgrund der Nebenkostenabrechnung anpassen" gibt es ein neues Datumsfeld zur Eingabe des Sollstellungsdatums, falls die Hausgeld- oder BK- und HK-Differenz rückwirkend angepasst werden soll. Bisher wurde das Tagesdatum für die Sollstellung verwendet.

Verbesserung in der Funktion "Alte Buchungen löschen": In speziellen Fällen wurden Sollstellungen gelöscht, deren Zahlungen nicht im zu löschenden Zeitraum liegen.

Verbesserung: Mögliche Fehlermeldung im Zahlungsplaner bei der Erstellung neuer regelmäßiger monatlicher Zahlungstermine behoben.
Wichtiger Hinweis: Bei Zahlungsterminen kann auch der Anteil der haushaltsnahen Dienstleistungen angegeben werden. An der Hotline wird häufig die Frage gestellt, ob das Banking Modul auch Umsätze mit haushaltsnahen Dienstleistungen "lernen" kann. Wir empfehlen, für regelmäßige Umsätze (z.B. Minijobs, etc.) Zahlungstermine zu generieren. Im Banking Modul können dann diese Umsätze automatisch richtig mit dem Anteil der haushaltsnahen Dienstleistungen gebucht werden, da entsprechende offene Posten (Sollstellungen aus Zahlungsplaner) vorhanden sind.

Verbesserung: Mögliche Fehlermeldung (Deaktiviertes oder unsichtbares Fenster kann den Fokus nicht erhalten) beim Bearbeiten von Buchungen über den Kontoauszug behoben.

Verbesserung: Bei der Erstellung eines Serienbriefes an Bewohner wurde das Feld "vereinbarte Kaution" nicht gerundet und ohne Währungssymbol ausgewiesen.


Änderungen vom 13.08.2009:

Aktualisierung: Wurde ein Objekt direkt in der Buchen-Maske gewechselt, konnte es vorkommen, dass die oben angezeigte Liste der letzten 20 Buchungen nicht richtig aktualisiert wurde.

Verbesserung: Wenn Mahngebühren nicht automatisch sollgestellt werden sollen, kann trotzdem der Festbetrag "Mahngebühren" in den Stammdaten des entsprechenden Bewohners/Eigentümers erhöht werden (Klickfeld "Festbetrag erhöhen" anklicken).

Aktualisierung: In der Liste "Übersicht Bankkonto" konnte es vorkommen, dass nach dem Wechsel des Zeitraums der "Saldo alt" mit 0 ausgegeben wurde, obwohl Positionen vorhanden waren.

Verbesserung: Bei der Auswahl des Dokumentes für die externe Textverarbeitung können die Dateien jetzt nach Datum sortiert werden. Es wird verhindert, dass Dateien evtl. doppelt aufgelistet werden.

Verbesserung: In den Bewohner-Stammdaten wird die MwSt.-Anzeige für gewerbliche Mieter detaillierter angezeigt. Die Vorauszahlungespositionen Miete, Betriebskosten und Heizkosten werden nun Netto, MwSt. und Brutto ausgewiesen.

 

Änderungen vom 28.07.2009:

WEG-Beschlusssammlung: Wurde die laufende Nummer eines Beschlusses geändert, erschien in seltenen Fällen eine Fehlermeldung, die dies verhinderte.

Wenn im Banking-Modul keine MT940-Dateien und keine Banken aufgelistet waren und trotzdem auf "Weiter" geklickt wurde, erschien eine Fehlermeldung, die nun durch eine Aussagekräftige Meldung ersetzt wurde.

Wurden im Banking-Modul mehrere Banken ausgewählt um deren Umsätze anzuzeigen, wurden bei manchen Buchungen das "Suchlauf"-Symbol angezeigt und nicht wie gewohnt rot, gelb oder grün.Es wird jetzt ein Suchlauf für alle ausgewählten Bankkonten automatisch durchgeführt.
 
Bei der Auflistung der Geräte in der Geräteverwaltung wird bei dem Feld "Notiz" fälschlicherweise "Kategorie" als Spaltenüberschrift angegeben.

Wurde über die alte Oberfläche die WEG-Abrechnung (E/B getrennt) aufgerufen, konnte es zu einer Fehlermeldung kommen.

In der WEG-Versammlung konnte die Aktion "kopieren nach ..." nicht abgebrochen werden

Wenn eine Buchung über "Übersicht Bankkonto" bearbeitet wurde, konnte es vorkommen, dass der Informationstext für das Objekt nicht aktualisiert wurde.

DATEV-Modul: Obwohl die Einstellung "Alle Objekte" anzeigen aktiv war, wurden bei der Erstellung eines neuen Mandanten nur die dem aktuell angemeldeten Verwalter zugeordneten Objekte angezeigt.

Änderungen vom 24.06.2009:

- Verbesserung: In der internen Textverarbeitung erhalten Sie über den Menü Punkt Drucken mit Druckmenü die Möglichkeit, den Drucker auszuwählen. Diese Angaben bleiben gespeichert, auch wenn Sie in den Seriendruck gehen. Bisher wurde hier wieder der Standarddrucker angesprochen.

- Bei der Erstellung von DTAUS-Dateien für Überweisungen wurden in seltenen Fällen Cent-Differenzen in der Kontrollsumme ausgewiesen, was zur Folge hatte, das die Datei von der Bank nicht angenommen wurde.

- Im Kontoauszug wird sichergestellt, dass nach der Änderung des Zeitraums oder des Kontos der Betrag unter "Saldo alt:" immer aktualisiert wird.
 
- Bei aktivierter Option "Kontoauszugsnummer/Blattnummer" wurden diese Angaben in der Buchen-Maske nach schließen des Programmes nicht gespeichert und wurden auf 0 zurückgestellt.

- Wenn einer Bank mehrere Objekte zugewiesen sind und Sollstellungen über "Stapel buchen" oder "Manuell buchen" gebucht werden, wird sichergestellt, dass die Liste der letzten 20 Buchungen richtig angezeigt wird.  

Änderungen vom 26.05.2009:

Aktualisierung: WEG-Kontrolllisten: Detaillierter Ust. Ausweis pro Konto: In seltenen Fällen wurden nicht alle Ust.-Positionen für alle Ust.-Sätze ausgewiesen.

Aktualisierung: Funktion Kontostände aktualisieren: Wenn das DATEV-Modul nicht registriert ist, werden evtl. DATEV-Konten Zuordnungen in den Konten des Musterkontenrahmens zurückgesetzt. Dadurch wird eine mögliche Fehlermeldung beim Import eines Musterkontenrahmens (DATEV-Konto nicht vorhanden) verhindert.

Aktualisierung: Funktion Kontostände aktualisieren: Sollte die Bezeichnung eines Bewohner-/Eigentümerkonto nach dem Ändern des Namens oder Vornamens eines Bewohners/Eigentümers in den Wohnungsstammdaten nicht aktualisiert worden sein, führt diese Funktion die Aktualisierung durch. Das Konto wird i.d.R. sofort aktualisiert. Im Netzwerk kann es aber vorkommen, dass ein anderer Benutzer das Konto gerade bearbeitet, so dass es aufgrund der Änderung eines weiteren Benutzers nicht aktualisiert werden kann.

Aktualisierung: Zahlungsplaner: Wenn ein Ausgabekonto ausgewählt ist, werden die entsprechenden Buchungstexte (Kontenrahmen - Konten bearbeiten - Register
Buchungstexte) mit zur Auswahl angegeben.


WEG-Vermögensabstimmung: In den Rechnungsabgrenzungspositionen wird das Ergebnis der aktuellen Abrechnung (Summe der Guthaben/Nachzahlungen) ausgewiesen. Zusätzlich werden jetzt auch evtl. vorhandene offenen Guthaben/Nachzalungen aus früheren Abrechnungen ausgewiesen.

 

Änderungen vom 14.05.2009:

Sollstellungen Buchen: Wenn eine Bank mehreren Objekten zugeordnet ist, dann wird sichergestellt, dass die Belegnummer pro Objekt aktualisiert wird, wenn Sollstellungen für unterschiedliche Objekte bei dieser Bank gebucht werden.

Verbesserung: Wenn mehrere Verwalter angelegt sind und diesen Verwaltern unterschiedliche Objekte zugeordnet sind, dann kann man unter Verwaltung-Einstellungen-Optionen-Anzeige Objekte einstellen, dass trotzdem alle Objekte angezeigt werden sollen (nicht nur die Objekte des gerade angemeldeten Verwalters). Es werden dann auch alle Objekte in der "Automatischen Sollstellung" sollgestellt, wenn die Option "Alle Häuser" angeklickt ist.

Banking-Modul-> Splitbuchungen: Beim 2. Buchen von Splits, wurden die Werte der ersten Splitbuchung ausgewiesen.

Interne Textverarbeitung: Adressblock einfügen -> Es wird sichergestellt, dass die Felder Name, Str., Ort für Eigentümern, Bewohner oder Kontakte richtig vorbelegt werden.

Bei einem Bewohner- oder Eigentümerwechsel werden auch evtl. eingegebene Umrechnungsfaktoren von Zählern (Heizkörpern) in die Daten der früheren Bewohner(Eigentümer) übernommen.

Änderungen vom 05.05.2009:


Banking Modul: Beim Buchen von Umsätzen mit einem bestimmten GVC (Geschäftsvorfallcode) konnte die Fehlermeldung "Listenindex überschreitet das Maximum (-1)" auftreten. Diese Meldung tritt nicht mehr auf.

Aktualisierung: Mahnbriefe mit externer Textverarbeitung (Word). Wenn gewünscht, wird eine Zahlungsübersicht für jeden zu mahnenden Bewohner oder Eigentümer vor dem Start der Textverarbeitung gedruckt.

Bericht aktualisiert: Liste der Zählerstände (alle Zähler, leer). Es wird sichergestellt, dass die Zählernummern im Bericht ausgedruckt werden.

 

Änderungen vom 21.04.2009:
 

Verbesserung: Ein neuer kleiner Drucken-Schalter im Register Verwaltung druckt die angezeigte Objektliste aus.
 
Verbesserung: Wenn ein Word Dokument (.doc) an einen Nachweis angehängt ist, wird in der Nachweisliste mit dem Schalter "Bearbeiten" oder "Wiedervorlage" nicht die neue interne Textverarbeitung gestartet sondern Microsoft Word, wenn Microsoft Word als externe Textverarbeitung in Register Verwaltung-Einstellungen eingestellt ist.
 
Verbesserung: Eine neue Auswahlbox "Anzeige" mit der Auswahl "Erledigte", "Unerledigte", "Alle" in der Terminliste schränkt die angezeigte Liste der Termine ein.
 
10 Tage Regelung im DATEV-Modul: Der Gesetzgeber fordert bei einer Ist-Buchhaltung, dass regelmässige Zahlungen, die 10 Tage vor dem Ende des Kalenderjahres eingehen, jedoch das neue Kalenderjahr betreffen, erst im nächsten Kalenderjahr in der Einnahme/Überschussrechnung angegeben werden müssen. Der DATEV-Export berücksichtigt diese Regelung (z.B. im Januar des Folgejahres sollgestellte Miete, Zahlungseingang bereits am 22. Dezember des aktuellen Jahres).
 
Interne Heizkostenabrechnung: Wenn "Brennstoffart ohne Tank" und Einheit "kWh" gewählt ist, wird sichergestellt, dass das Wort "Fernwärme" nicht in der Abrechnung gedruckt wird.
 
Verbesserung: Die Lieferanten/Kontaktliste und die Eigentümerliste kann durch einen Klick in die Titelspalte nach dieser Spalte sortiert werden. Beim Drucken wird diese Sortierung berücksichtigt.
 
Verbesserung: Unter "Sollstellungen buchen" werden Guthaben von Bewohnern oder Eigentümern zur besseren Unterscheidung rot angezeigt.

 

Änderungen vom 09.04.2009:
 
Aktualisierung: Abrechnung - Hausabrechnung - Zeitraum auswählen: Wenn z.B. "Aktuelles Jahr" ausgewählt wird, wird "Eingegebenes Datum" ausgeblendet.
 
Verbesserung: Das Datum, das unter "Eingegebener Zeitraum Von - Bis" zuletzt eingegeben wurde, bleibt gespeichert. Auch wenn Win-CASA geschlossen und später neu gestartet wird.
 
Aktualisierung: In der internen Heizkostenabrechnung kann Erdgas auch in kWh (statt nur in m³) eingegeben werden, wenn die Brennstoffart "Ohne Tank (kein Anfangs- /Endbestand) ausgewählt wurde.

 

Änderungen vom 02.04.2009:

Register Listen: Zahlungsübersicht -  Klickfeld "Saldo alt nicht auswerten". Wenn angeklickt, wird der Saldo vor dem Auswertungszeitraum nicht berücksichtigt
 
Rücklagenabrechnung: Wenn eine zweite Rücklagen-Position (z.B. für Garagen) angelegt wurde, wird sichergestellt, dass beim Wechseln der Rücklagenposition im Abrechnungsfenster die Anzeige aktualisiert wird
 
Mahnen: Wenn die externe Textverarbeitung eingestellt ist, wird sichergestellt, dass vor dem Aufruf der Textverarbeitung das Abfragefenster für "Mahngebühren automatisch sollstellen" immer eingeblendet wird
 
Register Listen: Offene Poste Liste - Berichte für "Gruppiert nach Konten" wurde aktualisiert
  

Änderungen vom 25.03.2009:

Aktualisierung: In dem Zahlungsplaner in der Ansicht "Heute" wurden nicht alle markierten Zahlungstermine gelöscht, wenn man den Schalter "Löschen" klickt und bestätigt, dass alle markierten Zahlungstermine gelöscht werden sollen.

Aktualisierung: In dem Zahlungsplaner, Schalter "Bearbeiten" konnte es u. U. vorkommen, dass die Objektbezeichnung nicht aktualisiert wurde, wenn in der Liste Zahlungstermine für verschiedene Objekte standen.

 

Verbesserung: Will man einen Lieferanten einen Brief in Zusammenhang mit einer Wohnung schreiben, dann kann man im Register Verwaltung das gewünschte Objekt und die Wohnung einstellen. Dann klickt man den Schalter Lieferanten und Brief. In der Textverarbeitung werden nun alle Platzhalter (Lieferant/Kontakt, Hausdaten, Wohnung, Bewohner, Eigentümer) befüllt. Dadurch kann man sich in dem Anschreiben an den Lieferanten auch automatisch auf bestimmte Wohnungsdaten inkl. deren Bewohner und Eigentümer beziehen.

In dem Fenster Rücklagen-Abrechnung erfolgt jetzt eine automatische Neuberechnung und Anzeige der Beträge, wenn die Option W-Datum angeklickt wird.

 

Wechselt man ein Objekt im Register Verwaltung, wird die Spalte Umlageschlüssel (Name des Umlageschlüssels) in der Liste der Konten aktualisiert (Schalter Konten).

 

Kautionsabrechnung: Es wurde das Datum 00.00.0000 ausgedruckt, wenn kein Abrechnungsdatum im Fenster eingegeben wurde.

Änderungen vom 18.03.2009:

Dokumentenmanagement: Die Auswahl <alle> im Ordnerbaum erlaubt die Anzeige aller Nachweise, unabhängig vom zugeordneten Ordner. Es wird verhindert, dass dieser Ordner umbenannt oder gelöscht werden kann.

Banking-Modul: Beim Buchen einer bestimmten Umsatzart konnte es zu einer Meldung "Listenindex überschreitet das Maximum" kommen.

Mahnliste - Mahnbriefe mit externer Textverarbeitung: In dem Bestätigungsfenster für die Auswahl der Bewohner/Eigentümer werden die zu mahnenden Bewohner/Eigentümer aus der Mahnliste in der rechten Liste
bereits vorbelegt.

Überweisungen erstellen - Auswahl: Ein möglicher Fehler bei der Verschiebung vom unteren ins obere Fenster behoben.