Hinweise zur früheren Version 2009

Kunden, die noch nicht auf das neue Win-CASA 2011 upgedatet haben, finden  hier den letzten Entwicklungsstand von Win-CASA 2009 

Win-CASA 2011 Version vom 04.12.2013

Win-CASA 2011 wurde am 18.04.2013 durch die neue Version Win-CASA 2013 abgelöst. Kunden, die noch nicht auf die neue Version 2013 upgedatet haben, können hier die Service Datei für die Version 2011 herunterladen.

Die Aktualisierung ist für Kunden einer Vollversion von Win-CASA 2011 kostenlos.  Hinweise zur Installation finden Sie hier.

  


Verbesserungen seit Erscheinen der Version 2011:


Änderungen vom 13.05.2013:

Aktualisierung: Die SEPA-Schnittstelle wurde an aktuelle Gegebenheiten der SEPA-Lastschriftmandate angepasst. Weiterführende Informationen rund um das Thema SEPA erhalten Sie in unserem Blog, siehe www.software24.com/blog/sepalastschriftverfahren-bereits-win-casa-2011-mglich/ .

Aktualisierung: Bei der gemeinsamen WEG-Abrechnung erschien kein Status, welcher Bewohner derzeit abgerechnet wurde. Dadurch war gerade bei größeren Objekten nicht erkennbar, wie weit die Abrechnung fortgeschritten ist.

Aktualisierung: In der Liste "Buchungen nach Konten" wurden die Buchungen der Rücklagen-Vorauszahlungskonten nicht ausgewiesen.

Aktualisierung: In der Hausabrechnung konnte es vorkommen, dass die Einstellung "Soll-Buchhaltung" und "W-Datum" nicht berücksichtigt wurde.

Aktualisierung: Eine mögliche Fehlermeldung beim Beenden des Zahlungsplaners oder Banking-Moduls wurde behoben.

 

Änderungen vom 07.03.2013:

Aktualisierung: Aufgrund einer turnusmäßigen Neuberechnung des statistischen Bundesamtes wurden die Werte der Indexmiete nachträglich ab 2010 neu berechnet. Diese können Sie nun über den entsprechenden Punkt in Win-CASA herunterladen.

Aktualisierung: Bei manchen Telefonanlagen wurden eingehende Anrufe über die TAPI nicht erkannt, z.B. bei einer FritzBox. Dieses Problem sollte nun behoben sein und eingehende Anrufe signalisiert werden.

Aktualisierung: Im Banking-Modul wurden Überweisungen nicht mehr korrekt erkannt, wenn der Betrag der Überweisung nachträglich geändert wurde. Diese Möglichkeit ist jetzt beim Bearbeiten von Überweisungen gesperrt.

Aktualisierung: Sollte ein Dokument eines Nachweises aus dem Dokumenten- und Nachweismanagement per E-Mail versendet werden, so konnte es vorkommen, dass die ursprüngliche Datei entfernt wurde.

Aktualisierung: Im CRM-Modul war bei manchen Spalten die Filterung aufgrund leerer Einträge nicht möglich.

Aktualisierung: In der Gesamtübersicht des CRM-Modules werden nun nur die Aktivitäten angezeigt und summiert, die nicht erledigt sind.

Aktualisierung: Wurde unter Register "Anrufe" im CRM-Modul die Option "nur eigene" de- und wieder aktiviert, konnte es vorkommen, dass die Liste leer war obwohl Anrufe vorhanden sind.

Aktualisierung: Im Einzel-Wirtschaftsplan, beim Ausweis des alten Hausgeldes, wird nun der Wert ausgewiesen, der zum Ende des alten Wirtschaftsjahres aktuell war.

 

Änderungen vom 22.01.2013:

Aktualisierung: Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil vom 17.02.2012 (VZR 251/10) eine neue Regelung getroffen, die Heizkosten in der Jahresgesamt- bzw. Jahreseinzelabrechnung auszuweisen. Die Umsetzung erfolgt über ein neues Registerreiter in der Eigentümerauswahl der WEG-Abrechnung. Weitere Informationen siehe hier

Aktualisierung: Wurden im CRM-Modul zu den Terminen Erinnerungen eingegeben, wurden diese bei der Synchronisation mit Microsoft Outlook nicht übernommen.

Aktualisierung: Wurden die neuen Zahlungen des Wirtschaftsplanes in die Stammdaten der Eigentümer übernommen, konnte es bei der monatlichen Verarbeitung im SEV-Modul zu Berechnungsfehlern kommen.

Aktualisierung: Ist das SEV-Modul registriert, konnten Zahlungen der Eigentümer ausschließlich über das SEV-Modul verbucht werden. In bestimmten Ausnahmefällen ist es notwendig, die Zahlungen in Win-CASA direkt zu buchen. Wird nun versucht eine Sollstellung eines Egentümers mit SEV-Vertrag über Win-CASA zu buchen, erscheint eine Abfrage ob diese gebucht werden soll.

Aktualisierung: Beim Öffnen einer Briefvorlage in der internen Textverarbeitung konnte es zu der Fehlermeldung "ItemIndex ist out of range (9)" kommen. Das Problem wurde behoben.

Aktualisierung: Wurde in den Voreinstellungen auf "SEPA" umgestellt, wurden in den Abrechnungen für Bewohner und Eigentümer in der Fusszeile immer noch BLZ und Kontonummer angezeigt.

Aktualisierung: In wenigen Ausnahmefällen wurde beim Aufruf der Funktion „Differenz der Vorauszahlung pro Eigentümer umbuchen“ eine Zugriffsverletzung angezeigt.

 

Änderungen vom 13.11.2012:

Verbesserung: In der Abrechnung des Eigentümers oder des Verwalters in dem Sondereigentumsmodul kann nun der Ausstellungsort und das -datum angegeben werden, ähnlich wie bei den Jahresabrechnungen.

Aktualisierung: Im Banking-Modul konnte es durch einen fehlerhaften Geschäftsvorfallcode (835) dazu kommen, dass Lastschriften nicht mehr verbucht werden konnten, da diese als Lastschriften-Sammler erkannt wurden.

Aktualisierung: In der WEG-Abrechnung für gewerbliche Eigentümer wird nun die Steuer der Vorauszahlungen ohne den Anteil der Steuer an der Rücklagen-Vorauszahlung ausgewiesen.

Aktualisierung: In wenigen Ausnahmefällen wurde bei Verrechnungen die Belegnummer des aktuellen Objektes zurückgesetzt.

Aktualisierung: Wurden in den "Quicktexten" des CRM-Modules Zeilenumbrüche hinterlegt, wurden diese bei Aufgaben und Vorgängen nicht korrekt dargestellt.

 

Änderungen vom 16.10.2012:

Aktualisierung: Über die TAPI-Telefonie konnten nicht alle eingehenden Anrufe Bewohnern, Eigentümern oder Kontakten zugeordnet werden, wenn die Telefonnummer sehr lang war.

Aktualisierung: In der Kontrollliste "WEG-Sammelliste" konnte es bei reinen WEG-Objekten vereinzelt zu Darstellungsproblemen kommen.

Aktualisierung: In einem reinen MIET-Objekt war es unter Umständen nicht möglich, vereinzelte Einträge aus der Liste der neuen Vorauszahlungen (nach der Abrechnung) zu löschen.

Aktualisierung: In der Saldenliste konnte es vorkommen, dass der Soll-Vortrag nach Buchungsdatum ausgewertet wurde, obwohl W-Datum angeklickt war.

Aktualisierung: In wenigen Fällen ist es vorgekommen, dass bei Lastschrift-Sammlern die Steuer ausgewiesen wurde.

Aktualisierung: Wenn ein WEG-Objekt kopiert wird, wird sichergestellt, dass alle Rücklagenpositionen komplett übernommen werden.

Aktualisierung: Sollte eine Liste, z.B. die Buchungsübersicht nach Konten, aus der Vorschau per E-Mail versendet werden, wurde bei Kontakten immer nur ein Datensatz angezeigt.

 

Änderungen vom 16.08.2012:

Verbesserung: Im Objektmanagement-Modul kann man die Daten eines Vorgangs jetzt auch ausdrucken. In diesem Ausdruck sind nicht nur die Stammdaten des Vorganges enthalten sondern auch die Liste der dazugehörigen Aktivitäten (Termine, Aufgaben, Anrufe).

Verbesserung: In dem Ausdruck des Kontoauszuges mit den Anteilen an §35a ist nun eine weitere Summierung "Summe Umsätze der haushaltsnahen Dienstleistungen" enthalten. Da es im Kontoauszug auch Buchungen ohne §35a Anteile geben kann, erleichtert der zusätzliche Saldo der Buchungen mit Dienstleistungen den Vergleich der Bescheinigung §35a mit dem Kontoauszug (Kontrolle).

Aktualisierung: E-Mails, die aus dem Objektmanagement-Modul versendet werden, können einer Kategorie und einem Vorgang zugeordnet werden.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass bei der Umwandlung von Anrufen in Aufgaben im Objektmanagement-Modul alle im Anruf gespeicherten Informationen übernommen werden.

Aktualisierung: Aufgaben mit Erinnerungsdatum können aus dem Objektmanagement-Modul nach Microsoft Outlook exportiert werden.

Aktualisierung: Eine mögliche "Größenfehler"-Meldung bei der Auswahl von bestimmten Kontakten in dem Objektmanagement-Modul wurde behoben.

Aktualisierung: Eine mögliche Fehlermeldung "nicht im Editiermodus" konnte u.U. beim Schreiben eines Serienbriefes an Kontakte/Lieferanten auftreten.

Aktualisierung: In der Umsatzsteuerabrechnung werden nun Vorauszahlungen auf die Rücklage nicht mehr mit Steuer ausgewiesen, auch wenn es Eigentümer gibt, die gewerblich sind.

Aktualisierung: Die Gläubiger-Identifikationsnummer (SEPA) wurde bisher in den Stammdaten des Verwalters eingegeben. Diese Eingabe erfolgt nun in den Haus-Stammdaten in dem Register Bankkonten. Jede WEG muss eine eigene Gläubiger-Identifikationsnummer besitzen, um z.B. SEPA-Lastschriften einzuziehen.

Aktualisierung: In der Aufstellung der Brennstoffkosten im CAEXIM-Zusatzmodul werden nun Buchungen, die gegen sonstige aktive oder passive Bestandskonten gebucht wurden, korrekt angezeigt bzw. ausgewertet.

 

Änderungen vom 31.05.2012:

Verbesserung: In dem Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul kann in der Liste der Anrufe ein Filter gesetzt werden, der auch beim Ausdruck beachtet wird. Des weiteren wird im Ausdruck nun auch der Info-Text (=Gesprächsnotiz) mit ausgewiesen.

Aktualisierung: In bestimmten Situationen wurden im Banking-Modul nicht alle Überweisungssammler erkannt und automatisch verbucht.

Aktualisierung: Bei Verwendung von mehreren Rücklagenpositionen konnte es vorkommen, dass das Hinweisfenster für die Überprüfung der Instandhaltungsrücklage eine falsche Differenz ausgewiesen hat.

Aktualisierung: Wenn einer Wohneinheit mehrere Bewohner- oder Eigentümeradressen zugeordnet sind, wird sichergestellt, dass die Mahngebühr richtig sollgestellt wird.

Aktualisierung: In der Einzelrücklagenabrechnung kann nun auch der Bericht mit den Rücklagenbuchungen und dem Anfangsbestand ausgedruckt werden.

 

Änderungen vom 14.05.2012:

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass auch Sollstellungen und Überweisungen für Rücklagen im Zahlungsplaner erzeugt werden können.

Aktualisierung: Im Banking-Modul konnte in bestimmten Fällen bei der automatischen Verbuchung von mehreren Überweisungssammlern im Stapel eine Fehlermeldung erscheinen.

Aktualisierung: In der WEG-Abrechnung (Ist-VZ und OP Abrechnung) konnte in bestimmten Fällen der Ausdruck der Entnahmen als Gesamtsumme im Ausdruck nicht angezeigt werden. Der Anteil des Eigentümers wurde richtig ausgewiesen.

 

Änderungen vom 16.04.2012:

Verbesserung: Werden Daten über das CAEXIM-Modul an das Abrechnungsunternehmen in dem ARGE-Standard 3.02 übermittelt, kann nun pro Bewohner/Eigentümer eingestellt werden, ob die Nutzerwechselgebühr umlagefähig ist. Dazu muss die entsprechende Option in den Stammdaten der Wohnung, im Register Zahlungen, aktiviert werden.

Aktualisierung: Beim Verrechnen wird sichergestellt, dass auch OP, die für verschiedene Bankkonten erstellt wurden, verrechnet werden können.

Aktualisierung: Aufgrund der Empfehlung für die WEG-Abrechnung im ZMR-Sonderheft 1/2011 wird im Ausdruck der Einzel-Rücklagenabrechnung der (rechnerische) Anteil des Anfangsbestandes pro Eigentümer nicht mehr ausgewiesen. Damit werden vor allem bei Eigentümerwechseln Rückfragen von Eigentümern vermieden. 

Aktualisierung: Im Sondereigentumsverwaltungsmodul können Überweisungen und Lastschriften nach BLZ ausgewählt werden (Anzeige aller L/Ü bei einer Bank). 

Aktualisierung: In der Abstimmung der Rücklagen/Vermögen wird nun sichergestellt, dass evtl. vorhandene Nachzahlungen auf Rücklagen berücksichtigt werden.

 

Änderungen vom 03.04.2012:

Verbesserung: In der Einzelabrechnung (WEG-Objekt) können jetzt optional auch die Bankkontostände (Anfangs- und Endstand im Abrechnungszeitraum) ausgewiesen werden.

Verbesserung: Für den Ausdruck der Einzelwirtschaftspläne (WEG Objekt) kann nun die Option "Konten zur Umlage auf evtl. Mieter zuerst" aktiviert werden.

Aktualisierung: Bei der Berechnung neuer Indexmieten wurden die Beträge bisher auf volle Euro gerundet. Jetzt werden die Beträge Cent genau berechnet und in die Bewohnerdaten übernommen.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass immer Netto-Werte in die Auswertung "Detaillierter Ust.-Ausweis für gewerbliche Eigentümer" übernommen werden.

Aktualisierung: In der Auswertung "Entwicklung Geldkonten" konnte es in bestimmten Fällen vorkommen, dass die Guthaben/Nachzahlungen der Bewohner nicht ausgewiesen wurden.

Aktualisierung: Bei Serienbriefen an Bewohner (Mietobjekt) steht auch die Adresse des Objekteigentümers als Platzhalter zur Verfügung (E-Name, E-Strasse etc.). Es wird sichergestellt, dass die Anrede (E-Anrede) auch befüllt wird.

 

Änderungen vom 19.03.2012:

Verbesserung CRM-Modul: Mit einem neuen Drucken-Schalter läßt sich die Liste der Anrufe in der Anrufverwaltung ausdrucken.

Aktualisierung: Ein einzelnes Guthaben oder Überzahlung kann mit mehreren offenen Posten verrechnet werden. Es wird sichergestellt, dass diese Verrechnungen nachträglich gelöscht werden können (sollten versehentlich falsche OP zur Verrechnung ausgewählt worden sein).

Aktualisierung: Eine mögliche Fehlermeldung bei der Synchronisierung von Terminen mit Outlook über das Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul wurde behoben.

 

Änderungen vom 27.02.2012:

Verbesserung: Für die WEG-Abrechnung kann ab sofort die Abrechnungsart "Ist-VZ & OP" in dem Register Abrechnungsdaten aktiviert werden. Diese Option ermöglicht die Abrechnung des sollgestellten Hausgeldes. Der Begriff "Guthaben/Nachzahlung" wurde durch "Abrechnungsspitze" ersetzt. Nachrichtlich wird für den Eigentümer auch das Ist-Hausgeld ausgewiesen. Der Ausdruck ist ähnlich wie das Musterbeispiel der Einzelabrechnung in der Zeitschrift für Miet- und Raumrecht (ZMR Sonderheft 01/2011).

Aktualisierung: In der Hausabrechnung bzw. der Einnahmen-/Überschussrechnung werden nun die Guthaben/Nachzahlungen bei Eigentümern getrennt in Hausgeld und Rücklagen ausgewiesen.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass die vom Anwender eingestellte Schriftart für E-Mails im CRM-Modul übernommen wird.

Verbesserung: Im E-Mail Client des CRM-Moduls gibt es einen neuen Schalter "Allen antworten". Die Antwort wird automatisch an alle Absender gesendet.

Aktualisierung: Die Option "Abrechnung IST-VZ: OP für BK/HK/HG verrechnen, da mit Guthaben/Nachzahlung bezahlt" wurde in der Liste der Guthaben/Nachzahlungen deaktiviert, da die Verrechnung zu Differenzen in der Hausabrechnung führen konnten.

Aktualisierung: In dem Fenster "Überprüfung der Instandhaltungsrücklage", welches erscheint, wenn die gebuchten Rücklagen nicht mit den bezahlten Rücklagen der Eigentümer übereinstimmt, ist eine neue Schaltfläche vorhanden. Diese neue Schaltfläche "Differenz der Vorauszahlung umbuchen" startet einen Assistenten. Dieser Assistent vergleicht, nach Eingabe der geplanten Rücklagen, was bisher von den Eigentümern an Rücklagen bezahlt wurde, welche Rücklagen gebucht sein sollten und weist die Differenz aus. Diese Differenz kann dann automatisch verbucht werden. Der Assistent ist somit eine große Hilfe bei der nachträglichen Trennung von Hausgeld in Hausgeld für Kosten und Lasten und Rücklagenanteil.

Aktualisierung: In dem Sondereigentumverwaltungs-Modul erschien eine Meldung, wenn im Stapel auch Sammler verbucht werden sollten.

 

Änderungen vom 12.01.2012:

Liste der Kontakte/Lieferanten: Wenn mehrere Kontakte/Lieferanten markiert sind und man die Textverarbeitung aufruft, wird sichergestellt, daß alle markierten Kontakte als Empfänger (Serienbrief) zur Auswahl stehen.

Es wird sichergestellt, dass das Register "Dokumente" aktiviert ist, wenn im Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul den Vorgängen Dokumente zugeordnet sind.

Im Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul werden Adressen mit Umlauten und Sonderzeichen richtig gefunden.

Wenn das Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul registriert ist, wird der Terminplaner des CRM-Moduls aus den Wohnungsdaten aufgerufen, wenn der Schalter "Termine" geklickt wird.

 

Änderungen vom 30.11.2011:

Verbesserungen im Win-CASA Büro- & Objektmanagement (CRM)-Modul:

Einführung von Quicktexten: Das sind bis zu 10 frei definierbare Texte pro Gruppe, die z.B. in den E-Mail Text, Anruf-Notiz oder Vorgang/Aufgabe-Notiz eingefügt werden können. Jeder Mitarbeiter kann seine Texte frei konfigurieren und per Mausklick oder Tastenkürzel an die Cursorposition einfügen. Das spart Tipparbeit. Quicktexte können auch Variablen enthalten, wie z.B. Datum und Uhrzeit. Damit kann man z.B. im Anrufe-Fenster mit einem Mausklick einen Text einfügen, dass ein Teilnehmer an einem bestimmten Datum zu einer bestimmten Uhrzeit nicht erreichbar war.

Im Anrufe-Bereich wird in der Liste der Anrufe auch die Spalte "Obj." angezeigt, damit sofort ersichtlich wird, um welches Objekt es sich handelt. Ebenso wird die Kategorie angezeigt. Wichtige Anrufe (Priorität: Hoch) werden in Fettschrift dargestellt.

Im Anruf-Datenfenster werden nach Auswahl eines Bewohners/Eigentümers/Kontaktes alle Tel-Nummern (dienstlich, privat, mobil) in einer aufklappbaren Liste angezeigt. Ist der Teilnehmer auf der ausgewählten Nummer nicht erreichbar, kann er z.B. über TAPI (=Telefon wählt die angeklickte Nummer per Mausklick) auf den anderen Nummern einfach erreicht werden.

Im Fenster "Vorgang", Register E-Mail (=zum Vorgang zugeordnete E-Mails) kann eine E-Mail per Doppelklick gelesen werden.

Im Fenster "Vorgang" werden die Spaltenbreiten der Liste der zugeordneten Firmen, Aktivitäten und E-Mail gespeichert. In der Spalte "Tel." der Firmen werden jetzt alle eingegebenen Tel.-Nummern angezeigt (privat, dienstlich, mobil).

Wenn keine Daten geändert wurden, entfällt die Abfrage "Möchten Sie die Änderungen speichern?" wenn man das Vorgang/Aufgaben/Termin/Anruf-Fenster oben mit "x" verlässt.

Das Fenster zur Dateneingabe für Vorgang, Aufgabe oder Anruf ist vergrößerbar. Das Notizfeld wächst mit, wenn man das Fenster vergrößert, so dass man alle wichtigen Informationen jederzeit im Blick hat.

Aktualisierung: In dem neuen CRM-Modul wurde die Farbauswahl "Bald fällig" von 7 Tage auf 31 Tage erhöht. Diese Angabe hat auch Auswirkungen auf die Anzeige der Termine, Aufgaben, Vorgänge und der Gesamtübersicht. Positionen die später als die Auswahl erstellt wurden, werden nicht angezeigt.


Verbesserungen in Win-CASA:

Verbesserung: In der Liste der Festbeträge/Anteile werden nun auch xTage-Schlüssel zur Auswahl angeboten.

Aktualisierung: Neue Hausgelder aufgrund des Wirtschaftsplanes werden jetzt auch dann übernommen, wenn noch keine Rücklagen-Vorauszahlungen vorhanden waren (es wurde z.B. eine neue WEG übernommen und es ist in Win-CASA noch keine frühere Abrechnung vorhanden).

Aktualisierung: Wenn beim Verwalter in dessen Stammdaten die Option deaktiviert ist, nur seine zugeordneten Objekte anzuzeigen, werden auch in der Mahnliste bei der Auswahl "Alle Objekte" nur die Objekte des Verwalters angezeigt.

Aktualisierung: Bei der Erstellung von Zahlungsterminen für die Rücklage wurde bei den Überweisungen das passive Rücklagenbestandskonto hinterlegt. Jetzt wird eine Auswahl der aktiven Rücklagenbestandskonten zur Auswahl angezeigt. Dadurch können auch Überweisungen für das Rücklagenbestandskonto erstellt werden.

Aktualisierung: Der Schalter "Verrechnen" in "Sollstellungen buchen" ist nur dann sichtbar, wenn die Anzeige "Forderungen & Verbindlichkeiten" ausgewählt ist. Damit lassen sich Verbindlichkeiten mit Forderungen verrechnen, wenn der Mieter/Eigentümer das möchte.


Änderungen vom 20.10.2011:

Verbesserung CRM-Modul: Man kann nun wahlweise die Verknüpfung einer E-Mail zu einem Vorgang aufheben oder die E-Mail selbst löschen (falls diese nicht mehr benötigt wird).

Aktualisierung (nur für Kunden, die noch das alte Windows XP einsetzen und das neue CRM-Modul registriert haben): Ein Timing-Problem beim Start von Win-CASA wurde behoben.

Aktualisierung: Wenn ein Umsatz über das Banking-Modul verbucht wurde und kein Mwst-Satz ausgewählt wurde, konnte es zu einer Fehlermeldung kommen. (Listenindex überschreitet das Maximum (-1)).

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, daß Hausgelder, die in mehreren Teilzahlungen geleistet wurden, in "Übersicht Bankkonto" nachträglich bearbeitet werden können.

 

Änderungen vom 10.10.2011:

Aktualisierung CRM-Modul: Es wird sichergestellt, dass bei der Auswahl von Adressen im CRM-Modul es nicht zu einer möglichen Fehlermeldung ("Größenfehler") kommt. Ebenso wird verhindert, dass bei der Auswahl von Objekten nur die Muster-Objekte hinterlegt sind.

Aktualisierung: Bei der Erzeugung von Rücklastschriften für Eigentümer konnte es vorkommen, dass der Betrag der Rücklastschrift und der Rücklastschriftgebühr identisch waren obwohl unterschiedliche Beträge angegeben waren.

Aktualisierung: Aufgrund eines Anzeigenproblems wurden in bestimmten Fällen die bisher gezahlten Rücklagen im Rücklagen-Assistent und in Register Listen - Einnahmen, nicht korrekt angezeigt.

 

Änderungen vom 26.09.2011:

Aktualisierung SEV-Modul: Es Wird sichergestellt, daß Hausgelder von Eigentümern, die über das Sondereigentumsmodul verbucht werden, in Hausgeld für Kosten & Lasten und Rücklagen getrennt werden.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass eine Rücklastschrift für eine Nachzahlung (aufgrund einer Abrechnung) auch als Nachzahlung gebucht und erneut als Nachzahlung sollgestellt wird.

Aktualisierung Banking Modul: Neue Spezifikationen im MT940-Standard (z.B. für Korrekturbuchungen der Bank) werden berücksichtigt, so dass diese ohne Fehlermeldung in das Banking Modul eingelesen werden können.

Aktualisierung: Ein möglicher Fehler bei der Zuordnung von Kontakten/Lieferanten zu Vorgängen/Aufgaben/Terminen im neuen CRM-Modul wurde behoben. Ebenso wird sichergestellt, dass das Versenden von Textnachrichten (Chat) innerhalb des lokalen Netzwerkes von Mitarbeiter zu Mitarbeiter funktioniert (es kam zu einer Fehlermeldung, wenn fälschlicherweise der Port 0 für Textnachrichten eingestellt wurde).

 

Änderungen vom 06.09.2011:

Verbesserung: Über die Option "offene Guthaben/Überzahlungen in den Saldo des Mahnbetrages aufnehmen" unter Register Verwaltung - Einstellungen - Mahnwesen wird nun entschieden, wie der Mahnbetrag berechnet werden soll. Bisher wurden die offenen Guthaben/Überzahlungen in den Mahnungen nicht beachtet. Durch die Aktivierung dieser Option wird der Kontosaldo des Bewohners/Eigentümers gemahnt (Offene Sollstellungen abzgl. offenen Guthaben/Überzahlungen). Die Zahlungsübersicht bei Mahnungen kann nur ausgedruckt werden, wenn die vorher genannte Option aktiviert ist. Es wird empfohlen, das Seriendruckfeld <<B-Mahnliste>> bzw. <<E-Mahnliste>> direkt im Serienbrief zu verwenden (=Liste aller Mahnpositionen mit dazugehöriger Mahnstufe). Die Liste der zu mahnenden offenen Posten ist somit direkt im Mahnbrief integriert, Sie sparen Papier, weil Sie die Zahlungsübersicht nicht mehr auf einem separaten Blatt ausdrucken müssen.

Verbesserung: Auf Wunsch vieler Kunden gibt es nun in der Beschlusssammlung einen Schalter "Löschen".

Verbesserung: In der Liste der vereinbarten Zahlungen ist es, wie in der Belegungsliste, nun möglich, die Auswahl "Wohnhaft im Zeitraum" auszuwählen.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass die Informationen über die letzte Mahnung (Datum und Mahnstufe) in den Stammdaten des Bewohners/Eigentümers nach einem Mahnlauf aktualisiert wird.

Aktualisierung: Wenn die automatische Mahnstufenerhöhung eingestellt ist, wird sichergestellt, dass nach erfolgter 3. Mahnung die Stufe "RA" (Rechtsanwalt) eingestellt wird. Hinweis: Mit einem Rechtsklick auf eine zu mahnende Position in der Mahnliste kann die Mahnstufe auch manuell verändert werden.

 

Änderungen vom 18.07.2011:

Aktualisierung: Damit die Seriendruckfelder für "Mahngebühr" und "Saldo + Mahngebühr" neu berechnet werden, muss die Textverarbeitung über Buchhaltung - Mahnen aufgerufen (!) werden. Ansonsten haben diese Seriendruckfelder keine Funktion (=0).

Aktualisierung: In den Wohnungsstammdaten werden nach erfolgter Mahnung die Angaben „Mahnstufe“ und „zuletzt gemahnt“ automatisch aktualisiert.

Neuerung: Ein Nachweis kann jetzt auch erstellt werden, wenn man eine E-Mail an den Eigentümer eines reinen Miet-Objekts über Haus-Daten schreibt.

Verbesserung: Mieten/Hausgelder, die Bestandteil eines Lastschriftensammlers sind, können in der Mahnliste optional über "SLEV anzeigen" ein- oder ausgeblendet werden.

Aktualisierung: In der Liste der Einnahmen für die Eigentümer werden die Guthaben/Nachzahlungen separat ausgewiesen. Eine bessere Unterscheidung zwischen Hausgeld und G/N ist dadurch möglich.

Verbesserung: In der Entwicklung der Geldkonten wird nun pro Vorauszahlungsposition ausgewiesen, was mit W-Datum ins Vorjahr, ins Folgejahr und was im aktuellen Jahr gebucht wurde. Dadurch ist eine bessere Kontrolle der Zahlen möglich (z.B. Rechnungsabgrenzungsposten).

Aktualisierung: Splitbeträge, die über den Zahlungsplaner generiert wurden, werden in der Liste der geplanten Zahlungen als solche ausgewiesen.

Aktualisierung: In dem Zusatzmodul der Sondereigentumsverwaltung wird bei Unterdeckung des Hausgeldes die Verwaltervergütung (wie das Hausgeld) automatisch direkt vom Eigentümer eingezogen.

Verbesserung: In der Sondereigentumsverwaltung ist es nun möglich, bei einer manuellen Sollstellung des Einnahmekontos auch automatisch eine Lastschrift zu erstellen.

Aktualisierung: Ist das DATEV-Zusatzmodul registriert, wird bei einem Bewohner-/Eigentümerwechsel das hinterlegte DATEV-Konto automatisch auch auf den neuen Bewohner/Eigentümer übertragen.

Aktualisierung: Werden für die Eigentümer in der Liste der Guthaben/Nachzahlungen die Positionen mit der Option "Abrechnung IST-VZ: OP für Hausgeld verrechnen" Sollgestellt, konnte es vorkommen, dass die offenen Guthaben/Nachzahlungen aus vergangenen Jahren ebenfalls verrechnet wurden.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass Guthaben/Nachzahlungen, die über das Banking-Modul verbucht wurden, als solche in verschiedenen Listen gekennzeichnet werden.

 

Änderungen vom 23.05.2011:

Aktualisierung: In der Auswertung "Entwicklung Geldkonten" wird die Sonderumlage nun separat als Kostenposition ausgewiesen.

Aktualisierung: In der internen Textverarbeitung konnte, wenn es mehrere Adressen zu einer Wohnung gab, vorkommen, dass die erstellten Nachweise immer den gleichen Adressaten hatten.

Aktualisierung: Die Darstellung der Mahnpositionen über das Seriendruckfeld "B-Mahnliste" bzw. "E-Mahnliste" in der Textverarbeitung wurde korrigiert. Allerdings muss das Seriendruckfeld als "Nichtproportionale Schriftart (Dickten-/Festbreitschrift)" (wikipedia) formatiert sein, z.B. Courier New. Diese Seriendruckfelder sind neu in Version 2011 und enthalten eine Liste aller Mahnpositionen.

Aktualisierung: Wird über die Nebenkostenabrechnung der Bericht "Bewohner-Nebenkostenabrechnung mit Gesamtumlage" aufgerufen, wird nun bei Positionen, die nach Festbetrag oder Zählern umgelegt werden, in der Spalte "Gesamt" der Kostenkonto-Saldo ausgewiesen und nicht wie bisher der Betrag, der in dem Fenster "Festbeträge abrechnen" eingegeben wurde.

Aktualisierung: Es wird sichergestellt, dass manuell geänderte Vorauszahlungsbeträge in der Liste der neuen Vorauszahlungen aufgrund der Nebenkostenabrechnung übernommen werden.

Änderungen vom 11.04.2011:

Aktualisierung: Die neuen Vorauszahlungen aufgrund eines Wirtschaftsplanes werden in der Liste der neuen Vorauszahlungen angezeigt. Mit dem "Löschen"-Schalter können Positionen aus dieser Liste gelöscht werden.

Aktualisierung: In der Rücklagenabrechnung wurde sichergestellt, dass Werte in der Spalte "Zuführungen (Nachzahlungen)" (=Rücklagen-Nachzahlungen aufgrund früherer Abrechnungen lt. BGH-Urteil) richtig in das Endergebiss übernommen wurden.

Aktualisierung: Der Bericht "Nebenkostenabrechnung mit Ausweis der gesamtumlagefähigen Kosten" für ein Mietshaus wurde aktualisiert.

Aktualisierung: Die Liste "Detaillierte Ust.-Ausweis" (nach der WEG-Abrechnung E/B gemeinsam) wurde aktualisiert.

 

Änderungen vom 16.03.2011:

Aktualisierung: Bei der Erstellung der Nebenkostenabrechnung mit Ländereinstellung "Österreich" konnte es zu einer Meldung kommen, die die weitere Verarbeitung unterbrochen hat.

Aktualisierung: In der Auswertung "Veränderung des WEG-Geldbestandes, Entwicklung Bankkonten" wird sichergestellt, dass die Vorauszahlungen, die laut Wertstellungsdatum ins Vor- oder Folgejahr gebucht sind, in die Auflistung als separate Positionen angezeigt werden.

Aktualisierung: Bei der Übernahme der Umsätze in das Banking-Modul konnte es zu einer Fehlermeldung kommen, wenn die Umsätze in der MT-940 Datei von der Bank mit dem 30.02. angegeben wurden. Dieses Datum wird durch Win-CASA mit dem 28.02. ersetzt und die Position kann importiert werden.

Aktualisierung: Bei der Versendung von E-Mails an Kontakte/Lieferanten konnte es vorkommen, dass die Platzhalter Briefanrede und Name nicht befüllt wurden.

Aktualisierung: Wurde in einem WEG-Objekt die interne Heizkostenabrechnung durchgeführt und der Wirtschaftsplan erstellt, wurden in wenigen Fällen die Summe der Heizkosten nicht in die Gesamtsumme des Objektes übernommen. Dies hatte allerdings keinerlei Auswirkungen auf die Berechnung der neuen Vorauszahlungen.

Aktualisierung: In der gemeinsamen WEG-Abrechnung und mit der Angabe "Ust. ausweisen" wurde das Abrechnungsergebnis für gewerbliche Eigentümer nicht korrekt angezeigt, da die Vorauszahlungen auch ohne entsprechender Einstellung mit in die Berechnung eingeflossen ist.

 

Änderungen vom 03.03.2011:

Aktualisierung: Sind für Bewohner Überzahlungen oder Guthaben vorhanden, können diese unter "Sollstellungen buchen - Schalter Verrechnen - Option In geleistete Vorauszahlungen umwandeln" in geleistete Vorauszahlungen umgewandelt werden. Aufgrund des BGH-Urteils is diese Option für Eigentümer nicht möglich.

Verbesserung: Im Kontoauszug, Journal und Kontenrahmen werden die Konten für die neue Vorauszahlungsposition Rücklagen (z.B. 60110) angezeigt.

Aktualisierung: Wurde in einem PRO-Objekt die Option "Abrechnung f. Bew. im Auftrag des Eigentümers" aktiviert, wurde in bestimmten Fällen die Adresse des Verwalters statt des Eigentümers angezeigt.

Aktualisierung: In der WEG-Abrechnung für gewerbliche Eigentümer wir der Ust.-Betrag angezeigt.

Aktualisierung: In der internen Textverarbeitung wird das Fenster "Seriendruck" angezeigt, auch wenn nur ein Bewohner/Eigentümer/Kontakt/Lieferant ausgewählt ist. Dadurch kann nun auch für einen einzelnen Empfänger ein Nachweis erstellt werden.

Aktualisierung: Die Erstellung von Überweisungen aufgrund der automatisch berechneten Verwaltervergütung konnte unter Umständen dazu führen, dass die Erzeugung der DTAUS-Datei abgebrochen wurde.

Aktualisierung: Wurden in einem SEV-Vertrag (SEV-Zusatzmodul) dem Mietüberschuss mehr als 4 Positionen zugeordnet, wurden diese in der späteren Verarbeitung nicht berücksichtigt.

Aktualisierung: Eigentümer, die mehreren verschiedenen Einheiten zugeordnet sind, werden in der Eigentümerliste jetzt nur 1x angezeigt.

Aktualisierung: Ist das Banking-Modul registriert, können Sie über Register Buchhaltung - Überweisungen - Neu, keine neuen Überweisungen erstellen. Wenn Sie das Banking-Modul verwenden, muss zu jeder Überweisung ein offener Posten erstellt werden, damit der Umsatz später im Banking-Modul erkannt werden kann. Sie erzeugen neue Überweisungen entweder im Zahlungsplaner oder im Buchen-Fenster über den Schalter"OP-Lieferant".

 

Änderungen vom 16.02.2011:

Verbesserung: In der Umstellung der Vorauszahlungen in Rücklagen und Hausgeld (Assistent) wird in der Spalte Umbuchungsbeträge eine Summierung angezeigt. Dadurch ist erkennbar, wenn es zu Differenzen kommt. Ein neuer Link auf der linken unteren Seite führt zu einer ausführlichen Beschreibung des Umstellungsassistenten.

Verbesserung: In der Abstimmung der Rücklagen wurden verschiedene Punkte in der Darstellung von Rechnungsabgrenzungsposten korrigiert. Dazu gehören unter anderem die Anzeige von Positionen mit dem Wertstellungsdatum im Vorjahr.

Aktualisierung: Die Hilfe-Texte bezüglich der Trennung der Hausgelder und der Abstimmung wurden an die Neuerungen angepasst. Laden Sie bitte dazu folgende Aktualisierung herunter. Aktuelle Hilfe-Datei

 

Änderungen vom 08.02.2011:

Aktualisierung: In der Abstimmung der Rücklagen werden die Guthaben/Nachzahlungen aus früheren Abrechnungen angezeigt.

Aktualisierung: In dem detaillierten Ust.-Ausweis für gerwerbliche Eigentümer werden alle relevanten Konten korrekt dargestellt.

Aktualisierung: In der Nebenkostenabrechnung für Bewohner wird sichergestellt, dass Einnahmekonto richtig angezeigt werden.

Aktualisierung: In der Liste der Guthaben/Nachzahlungen konnte es in wenigen Fällen bei Guthaben dazu kommen, dass die Überweisung nicht erzeugt wurde. Die Sollstellungen wurden korrekt erstellt.

Aktualisierung: Bei der Erstellung der Nachweise für die Verbrauchsanlayse pro Objekt und Einheit wird das PDF-Dokumenten korrekt mit Daten befüllt.

Aktualisierung: In bestimmten Situationen konnte die Abrechnungsspitze im Wirtschaftsplan nur für einen Monat durchgeführt werden.

Aktualisierung: Der Ausdruck der offenen Posten Liste gruppiert nach Konten, steht nun wieder zur Verfügung.

 

Änderungen vom 25.01.2011:

Aktualisierung: Beim Versenden von Listen (z.B. Offene Posten - Übersicht) per E-Mail konnte es vorkommen, dass die Platzhalter für <Briefanrede> <Name> im E-Mail Text nicht befüllt wurden.

Aktualisierung: Wenn ein Wirtschaftsplan mit Abrechnungsspitze erstellt wird, wird sichergestellt, dass die Sollstellung für die Abrechnungsspitze gemäß BGH in Hausgeld- und Rücklagenanteil aufgeteilt wird.

Aktualisierung: Unter Umständen konnte es vorkommen, dass der Platzhalter für die Wohnungs-Nr. in der Textverarbeitung nicht befüllt wurde.

Aktualisierung: Im Wirtschaftsplan kann auch das Hausgeld des Vorjahres zum Vergleich angezeigt werden. Falls Kunden das Hausgeld in Hausgeld und Rücklagen-VZ auch für das Vorjahr umgestellt haben, wird sichergestellt, dass im Wirtschaftsplan das alte Hausgeld als Summe aus Hausgeld + Rücklagen VZ angezeigt wird.

 

Änderungen vom 13.01.2011:

Verbesserung: Zensus 2011: WEG-Verwaltungen, die keine Angaben nach §6 Abs. 2 oder 3 ZensG 2011 machen können oder wollen, sind verpflichtet, dem statistischen Bundesamt eine Eigentümerliste in einem bestimmten Excel-Format zu übertragen. Win-CASA 2011 wurde deshalb erweitert und kann jetzt diese geforderte Liste erstellen.

Aktualisierung: Zensus 2011: Bei der Erstellung der Erhebungsdaten wird sichergestellt, dass keine Wohnungen mehrfach exportiert wurden.

Aktualisierung: In bestimmten Fällen konnte die Liste der Kontakte/Lieferanten nicht nach der Kategorie eingeschränkt werden.

Aktualisierung: In manchen Fällen konnte es vorkommen, dass die neuen Serienbrief-Platzhalter für Versicherungsdaten nicht in die externe Textverarbeitung übernommen wurden.

Aktualisierung: Im Wirtschaftsplan kann auch das Hausgeld des Vorjahres zum Vergleich angezeigt werden. Falls Kunden das Hausgeld in Hausgeld und Rücklagen-VZ auch für das Vorjahr umgestellt haben, wird sichergestellt, dass im Wirtschaftsplan das alte Hausgeld als Summe aus Hausgeld + Rücklagen VZ angezeigt wird.

 

Änderungen vom 05.01.2011:

In der Entwicklung der Bankkonten werden die Rücklagenpositionen getrennt ausgewiesen (wenn mehrere Rücklagenpositionen vorhanden sind).

Lt. neuester Heizkostenverordnung muss das Ergebnis der Formel (zur Berechnung der Energiemenge die benötigt wurde, um das Warmwasser zu erwärmen) mit dem Faktor 1,11 multipliziert werden. Dies gilt nur bei brennwertbezogener Abrechnung von Erdgas. Es gibt jetzt ein neues Klickfeld "Mit 1,11 multiplizieren bei brennwertbezogener Abrechnung von Erdgas" in der internen Heizkostenabrechnung unter "3. Warmwasserkosten".

Für Kunden früherer Versionen: Im Assistenten zum automatischen Umstellen des Hausgeldes in Hausgeld (für Kosten & Lasten) und Rücklagen (BGH-Urteil) werden die berechneten Werte nicht mehr gerundet.

 

Änderungen vom 17.12.2010:

Aktualisierung: Bei der Erzeugung von Überweisungen pro BLZ wird sichergestellt, dass die Überweisungssammler später im Banking-Modul erkannt werden.

Aktualisierung: In der Hausabrechnung wird das Hausgeld und die Guthaben/Nachzahlungen der Eigentümer getrennt angezeigt.

Aktualisierung: Geht man über Wohnung-Daten in die Kautionsverwaltung, wird sichergestellt, dass rechts oben die richtige Bewohner-Adresse angezeigt wird.

Aktualisierung: In der Mahnliste wird sichergestellt, dass bei automatischer Einstellung der nächsthöheren Mahnstufe das neue Zahlungsziel-Datum berechnet wird.

Initiates file downl