Unter dem Namen gartoo steht eine Immobiliensuchmaschine zur Verfügung, mit der man durch die Eingabe von Suchbegriffen zur Wunschimmobilie gelangt. Wie funktioniert das und welche Ergebnisse darf man erwarten? Die Antwort folgt hier:
gartoo
Die Startseite ist schlicht gehalten und eher unmodern, so dass man eigentlich nicht glauben kann, dass die Suchmaschine erst ganz neu im Netz ist. Das wichtigste ist aber sowieso das Suchfeld, in das man seine Suchbegriffe eingeben kann. Die Suche wird dann über den Button „kaufen“ oder „mieten“ gestartet, je nachdem, was man sucht. Wer die Return-Taste verwendet, wird von Gartoo als Kaufinteressent eingestuft.
In das Suchfeld kann man alles eingeben, was man ansonsten in Auswahlfeldern auswählen würde, um die Immobilie zu klassifizieren. Von Ort über Immobilienart bis zur Größe oder bestimmten Ausstattungsmerkmalen. Mit den Begriffen wird eine ODER-verknüpfte Volltextsuche durchgeführt – zumindest meistens. Denn Suchbegriffe wie z.B. „Reiheneckhaus“ werden offenbar im Hintergrund verarbeitet und in den Ergebnissen nicht gelb hinterlegt. So kommt es dann aber auch vor, dass sich auch ein Mehrparteienhaus in die Suchergebnisse verirrt.
Es kommt auch vor, dass mir bei der Suche nach Objekten in München Objekte angeboten werden, die sich gar nicht in München befinden. Im Text steht allerdings, dass sich der Ort in der Nähe der Autobahn Lindau-München oder der Bahnstrecke Augsburg-München befindet…
Das zeigt dann doch die Nachteile der Volltextsuche. Denn die Filtermöglichkeiten, die auf der Ergebnisseite angeboten werden, beschränken sich auf den Preis, den Immobilientyp und die Zimmerzahl.
Woher stammen eigentlich die Suchergebnisse? Aus den gängigen Immobilienportalen, vom ImmoScout über Immonet, den Immobilienteil der Süddeutschen Zeitung bis zu 1A-Immobilienmarkt und anderen. Allerdings sind nicht alle Immobilien, die sich in den Portalen befinden, auch automatisch über Gartoo zu finden. Da ich derzeit einige Objekte kenne, die in den großen Portalen vorhanden sind, ist mir aufgefallen, dass in einem Ort   nur 2 von 4 Objekten angezeigt werden, in anderen Orten gar keine von zweistelligen Mengen.
Das Vorschaubild, die Überschrift, ein Teil der Beschreibung und Fakten wie Zimmerzahl, Ausstattung und Preis werden in der Trefferliste angezeigt. Und genau in diesen Angaben findet die Volltextsuche statt.
Es kann auch passieren, dass man Treffer bei Gartoo anklickt, nur um dann festzustellen, dass sie im Quellportal nicht (mehr?) enthalten sind. Fährt man mit der Maus über die Objektzeile, dann wird das Aktualisierungsdatum eingeblendet, das teilweise bis ins Jahr 2008 zurück reicht.
Gartoo bietet zu einer Suche auch noch ähnliche Suchen. Allerdings frage ich mich schon, wieso die Suche nach „Luftbild Linz Rhein“, die sowieso wenig Sinn macht, mit der Suche „Haus zur Miete Leipzig“ oder „Dresden Plauen Villa“ verwandt sein soll.
Grundsätzlich ist die Idee einer Meta-Suchmaschine, die die Objekte aus allen großen Immobilienportalen zusammenfasst, sehr gut. Die Umsetzung muss aber auch zuverlässig funktionieren, damit man sich auf die Ergebnisse verlassen und sich wirklich die Suche in den einzelnen Portalen sparen kann. Und die Filtermöglichkeiten sollten so fortschrittlich sein, dass man sehr gezielt nach seinen Wunschobjekten filtern kann. Beides scheint mir derzeit bei Gartoo nicht der Fall zu sein. Dass auch Umlaute nicht immer korrekt angezeigt werden, mag ich da ja noch am ehesten geflissentlich übersehen.
Vielleicht befindet sich ja Gartoo noch in einem sehr frühen Beta-Stadium mit der Pflicht und Chance, sich bald deutlich zu verbessern. Ansonsten hält sich meine Begeisterung aus den genannten Gründen sehr in Grenzen.