Wenn die oben genannte Fehlermeldung erscheint, wird der Port 3052 von einem anderen Programm verwendet. Der folgende Beitrag richtet sich an Administratoren bzw. IT-Betreuer. Selbstverständlich, stehen wir Ihnen bei einer Fehlerproblematik ebenso zur Seite.

Um herauszufinden welches Programm den Port belegt, muss zunächst folgendes ausgeführt werden:

1. Zunächst muss der Firebird als Prozess beendet werden. In den Diensten kann nach dem Firebird gesucht werden. Die Dienste sind über den Taskmanager erreichbar. Ist der korrekte Dienst gefunden wird dieser in den Eigenschaften deaktiviert. Ist der Dienst Namens „FirebirdServersw24_fb3“ gefunden, müssen folgende Schritte durchgeführt werden: Rechtsklick auf den Dienst à Dienste öffnen à Erneut suchen nach „Firebird Server – sw24_fb3“ –> Rechtsklick –> Eigenschaften –> Allgemein –> Beenden –> OK.

2. Das Kommandozeilenprogramm kurz „CMD“ muss mit der Option „Als Administrator geöffnet werden. Hierfür gehen Sie auf Ihr „Start-Zeichen“ von Windows und geben „CMD“ ein. Es öffnet sich die Option die Eingabeaufforderung zu starten à Rechtsklick à Als Administrator öffnen.

3. Zunächst muss ein Ordner unter C: erstellt werden. Dieser könnte folgenden Namen tragen: Temp. In der CMD wird dann als Beispiel folgendes eingegeben: Netstat -ano > c:\temp\Ports.txt. Nun wird eine Datei erzeugt, die sämtliche Ports enthält.

4. Jetzt wird die PID-Nummer benötigt. In der erzeugten Liste, sind alle PID Nummern aufgelistet. Dabei ist darauf zu achten, dass bei „Lokale Adresse“ auch entsprechend die Portnummer 3052 angezeigt wird, siehe:

5. Die PID gibt Aufschluss darüber, welches Programm den Port 3052 nutzt. Wurde das Programm und somit die PID-Nummer über die Portliste herausgefunden, wird zurück in die Dienste navigiert.

6. Sie können im oberen Bereich durch Klicken auf „PID“ nun sortieren und sich einen Überblick verschaffen. Steht nun der Port 3052 bei einem anderen Programm als dem Firebird 3.0, wurde der Fehler gefunden. Nun muss die zuvor erzeugte Portliste angesehen werden. Ist dort Beispielsweise der Port 3054 frei, muss der Firebird entsprechend umkonfiguriert werden.

7. Als nächstes muss das Installationsverzeichnis von Win-CASA2020 aufgerufen und der Ordner „FB3“ geöffnet werden. Hier muss nun die Firebird.conf entsprechend abgeändert werden:

8. Gesucht wird nach „RemoteServicePort“

Der RemoteServicePort wird nun auf 3054 abgeändert. Die Firebird.conf Datei wird abgespeichert – siehe Screenshot.

9. Im nächsten Schritt wird der Firebird 3.0 Dienst wieder gestartet. Auch muss der Prozess allgemein wieder aktiviert werden – siehe Punkt Nr. 1 –> Starten.

10. Abschließend muss in der Casa2020.ini, in der Sektion „Voreinstellungen“ bzw. direkt darunter, der Eintrag „FB30_RemotePort“ angegeben werden, der danach die neue Portnummer beinhaltet (z. B. FB30_RemotePort=3054).

Die Konfigurationsdatei liegt unter Dokumente –> Win-CASA –> Daten –> CASA2020.ini

Zusatzschritt – nicht immer nötig!

Sollte an den Arbeitsplätzen die Meldung noch immer erscheinen, muss noch die WHPFAD2020.ini der Arbeitsplätze verändert werden (selbes Verzeichnis wie die Konfigurationsdatei unter Punkt 10.). Hier steht in der Zeile „DATABASENAME“ noch der Port 3052. Hier erfolgt ebenfalls die Änderung auf 3054 – danach wird das ganze abgespeichert.

Sollte das  Problem bei allen Arbeitsplätzen auftreten, kann die Konfigurationsdatei auch auf die anderen Arbeitsplatzrechner kopiert werden.